Back to Blog

Fasching in München

Fasching-in-München

Was bei den Rheinländer Karneval heißt, nennt der Münchner Fasching.

Obwohl er schon am 11. November um 11.11.Uhr in den Hochburgen Köln und Düsseldorf eröffnet wird, zeigt sich München etwas zurückhaltender.

Viele Münchner sind da auch noch müde von dem vielen Feiern auf dem Oktoberfest. Im Dezember sind sie viel beschäftigt mit den unzähligen Weihnachtsfeiern und natürlich mit den vielen Partys zum Jahreswechsel.

Im Januar nach den Festtagen, wenn die Jecken am Rhein zur Hochform auflaufen, fährt der Münchner lieber in die nahe liegenden Alpen zum Skifahren. Aber Mitte Januar, wenn das Münchner Prinzenpaar am Marienplatz ganz offiziell inthronisier wird, beginnt endlich auch der Fasching in München. Unzählige Motto-Partys füllen die Terminkalender, wo und wann Kostüm die Pflicht ist, erfährt man am Besten in dem kostenlosen Magazin der Stadt, dem In München oder auf Muenchen.de.

Das bunte Treiben und das ohne Sperrstunde feiern, beginnt hier erst mit dem unsinnigen Donnerstag, dem Weiberfasching. Da stürmen die Frauen das Rathaus und schneiden dem Bürgermeister seine Krawatte ab. Das ist der Auftakt für die Narrische Zeit, ganze fünf Tage ist die Stadt kunterbunt und die Fußgängerzone vom Marienplatz bis zum Stachus wird zur Partymeile. Fast in jedem Viertel findet ein Faschingsumzug statt, der bekannteste ist wohl der, der am Rosenmontag vom Glockenbach Viertel, der Hochburg der Schwulen & Lesben Szene, zum Marienplatz zieht.

Der schrille Zug ist der Highlight des Münchner Faschings dort sieht man die äußergewöhnlichsten Verkleidungen und es gibt die lauteste Musik zu hören. Statt Guttis werden Verhüterli von den Wägen geworfen, damit die letzte Nacht vor der langen Fastenzeit ohne Folgen bleibt. Jedoch der absolute Höhepunkt in München findet ganz früh am morgen des Faschingsdienstags auf dem Viktualienmarkt statt. Der Tanz der Marktweiber ist mittlerweile überregional bekannt. Schon ab 6 Uhr früh treffen sich die Nachtschwärmer und Frühaufsteher zum stell dich ein, obwohl die Marktweiber erst um 10.00 Uhr tanzen, gibt es schon vorher viele Schaulustige und bei den vielen Standln auch genug zum Trinken.

Die Verkleidungen sind so vielfältig wie das Publikum, aber die Matrosenkostüme sind schon seit Jahrzehnten sehr beliebt. Der Bayer wäre halt auch gerne mal ein Seemann, wenn auch nur im Fasching. Nach dem Tanz der Marktweiber hält dann fast jeder ein Glas Schampus oder eine Fischsemmel in der Hand, denn jetzt wird gefeiert was das Zeug hält. Rund um den Markt wird in den unzähligen Bars, Wirtshäuser und Diskotheken in der Innenstadt getanzt und geschunkelt.

Ganz nachdem Motto Jubel, Trubel, Heiterkeit, wird bis Mitternacht gefeiert & getrunken. Ich feiere am liebsten bei dem legendären Kehraus im P1, vielleicht treffen wir uns ja dort ab 18.00 Uhr, damit ihr mich erkennt verkleide ich mich dieses Jahr als Venezianerin.

Viel Spaß beim Münchner Fasching wünscht Euch

Eure Franca von Radius.